Nach einer gefühlten Ewigkeit....

... war er endlich da, der 10.Januar 2014. Freitags bin ich mit dem Zug nach Stuttgart gefahren, am Samstag in Erwartung des Heimtransports der Werke mit dem Auto ( war natürlich nicht nötig da die Sachen schließlich EWIG im Ofen verbringen, zumindest so vom Gefühl her.) Immerhin habe ich alles gut gefunden und wurde auch sehr freundlich von Frau Gomez die das Tiffany Glascenter Stuttgart mit ihrem Mann betreibt begrüßt. Netterweise war ich die einzige Kursteilnehmerin so dass gezielt auf mich eingegangen werden konnte. Das erste Stück am Freitag war ein Topfuntersetzer der auch gleich nach der Fertigstellung in den Ofen gewandert ist. Danach durfte ich mir überlegen was für ein kleines Schälchen ich machen wollte. Allerdings kam für mich das fast schon obligatorische Herz nicht in Frage- das war dann doch nicht so meins. Habe mich dann an einer Schildkröte versucht was sich als Negativ in eine Fasermatte als erstaunlich schwierig gestaltet hat. Leider konnte die Schale nicht mehr gleich in den Ofen schließlich war dort schon mein Untersetzer. Also ging ich nach getanener Arbeit glücklich nach Hause. Glücklich? Eher angestachelt. Eine meiner Fragen bezog sich nämlich auf den Preis eines Fusingofens. Ob aus Berechnung oder nur aus Versehen nannte mir Frau Gomez einen unverschämt günstigen Preis- und ich bekam die Vorstellung nicht mehr aus dem Kopf auch zuhause Fusen zu können.
 

11.4.14 06:15, kommentieren

Und dann kam....

.... Weihnachten! Irgendwie wusste ich einfach nicht was ich mir wirklich wünschen sollte von meinem Mann. Kurz bevor / oder vielleicht auch etwas nachdem er mir wahrscheinlich am liebsten den Hals umgedreht hätte in anbetracht meiner ständig wechselnden Stimmungen kam dann der Geistestblitz: ein Fusing-Kurs!! Immerhin war ich schwanger und im Beschäftigungsverbot, hatte also Zeit!Naja, mehr oder weniger, immerhin musste ja jemand trotzdem auf unseren Sohn aufpassen. Aber unter dem Baum lag er dann, der langgehegte Traum vom "heißen Glas"!Glücklicher weise gleich ein Kurs mit festem Datum- und schon im Januar sollte er Stattfinden. Jippie!

11.4.14 05:56, kommentieren

Einige Stücke später...

..... war mir allerdings klar- das ist es nicht! Mit dem Löten wollte es nicht so werden und ich hatte ständig das Gefühl das passt einfach nicht! Nach einem kurzen Abstecher in das Thema "Glas in Stein" wurde ich Mutlos.
 
 

11.4.14 05:47, kommentieren

Eigentlich wollte ich .....

.... schon zu diesem Zeitpunkt das Glas am liebsten "heiß" bearbeiten doch die imens hohen Kosten und die Vorstellung mit solchen Tempereaturen zu arbeiten haben mich erstmal abgeschrenkt. Zum Glück! Durch die Tiffany Technik habe ich so erstmal gelertn wie man Glas schneidet und schleift- unerlässliche Grundlagen für das Fusing in meinen Augen! Am 16.September 2012 habe ich meine erste Arbeit in Tiffany Technik begonnen!

 

Mein Arbeitsplatz- noch im SimpsonsZimmer im DG

Mein erstes Tiffanywerk

7.4.14 08:50, kommentieren

Begonnen hat es....

....mit gut 75 gravierten Gläsern zu unserer Hochzeit! Das war eine Arbeit, aber sie hat sich gelohnt. Tischkarte und erinnerungs Geschenk in einem, perfekt! Danach lag der Proxon erstmal eine weile "in der Ecke" bis ich mich an Geschenke und Experimente ran gewagt habe....

 

 

 

7.4.14 08:40, kommentieren

Schon seit Jahren.....

.... fasziniert mich Glas, dieser einmalige Werkstoff der so anders ist als alles was ich vorher bearbeitet habe; und ich habe viel ausprobiert: Holz (wie wohl jeder in der Schule), Metall (in jeglicher Form bearbeitet), Stoff (das wird nix), Kuchenteig (nicht schlecht führt aber zu unerwünschten Nebeneffekten), verschiedene Farben (wird nicht so wie ich das will), Ton, Papier.... Nichts ist vergleichbar mit Glas! Ohne Kenntnisse quasi unantastbar- mit dem Wissen wie es reagiert und behandelt werden will- unvergleichlich!
 
 

7.4.14 08:26, kommentieren